Schaumabdruck erstellen:

Die Schaumplatte sollte auf eine feste, ebene Fläche gelegt werden. Um einen perfekten Abdruck zu erzeugen, sollte der Hund entspannt sein, wie zum Beispiel nach einem langen Sparziergang. Die Pfote des Hundes muss mit leichtem Druck in den Schaum gepresst werden. Da Katzen oft ein wenig empfindlicher sind, klappt es am besten wenn die Katze durch den Schaum läuft. Einfach die Schaumplatte auf den Boden legen und die Katzen durchlaufen lassen. Bei Babys kann der Abdruck am besten erstellt werden, wenn diese schlafen.

 

Foto einsetzen:

Um das Foto im Bilderrahmen zu fixieren, kann die zweite Schaumplatte verwendet werden. Man legt zunächst das Foto in den Bilderrahmen ein, und legt dann die Schaumplatte auf das Foto. So kann das Foto im Bilderrahmen nicht verrutschen.

 

Schaum hat sich verfärbt:

Durch direktes UV- Licht oder hoher Luftfeuchtigkeit ist es möglich, dass sich die Schaumfarbe verändert. Dieses führt nicht zur Beeinträchtigung des Schaumabdrucks selbst. Es besteht die Möglichkeit den Schaum mit Sprühlack einzusprühen um dem Schaum eine neue Farbe zugeben. Hierfür gibt es viele verschiedene Sprühlacke im Baumarkt oder Malerbedarfläden. Den Schaum nach dem einsprühen erst gut trocknen lassen, bevor dieser wieder in den Rahmen gesetzt wird. Natürlich können Sie auch eines unserer CopyPlaster- Sets bestellen um Ihren Schaumabdruck mit Gips ausgießen zu können.

 

Schaumabdruck mit Gips ausgießen:

Die Gipsmischung nach Anleitung herstellen und den Abdruck bis zum oberen Rand des Rings, bzw. des Steckrahmens mit der Mischung befüllen. Durch leichtes, vorsichtiges klopfen, können eventuell entstandene Luftbläschen entweichen und man erhält einen perfekten Gipsabdruck.

 

Gipsabdruck ausformen:

Nach einer Trockenzeit von ca. 60 Minuten kann der Gipsabdruck ausgeformt werden. Der Steckrahmen kann ganz einfach gelöst werden. Bei einem runden Gipsabdruck, sollte der Steckring zunächst mit einem Messer eingeschnitten werden. Grobe Schaumreste können mit der Hand entfernt werden. Die restlichen Schaumrückstände können ganz einfach mit einem Pinsel entfernt werden. Um Staubentwicklung zu vermeiden, kann der Pinsel leicht angefeuchtet werden.

 

Gipsabdruck veredeln:

Mit feinem Schleifpapier kann die Oberfläche und der Rand des Gipsabdrucks geglättet werden. Am besten funktioniert dies mit angefeuchtetem Nassschleifpapier. Der Gips nimmt auf der Oberfläche, die jeweilige Schaumfarbe an. Wenn dieses nicht gewünscht ist, kann der Gips nach belieben mit handelsüblicher Dispersionsfarbe oder auch mit Wasserfarbe bemalt werden. Ebenso ist es möglich den Gipsabdruck mit Sprühlack zu veredeln. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Gipsabdruck in Bilderrahmen einsetzen:

Nach einer Trockenzeit von ca. 24-36 Stunden kann der Gipsabdruck in den Rahmen eingesetzt werden. Ein zu frühes Einsetzen des Abdrucks sollte verhindert werden, da ansonsten ein komplettes Durchtrocknen des Gipses nicht möglich ist und die endstandene Feuchtigkeit nicht aus dem Rahmen entweichen kann. Der zweite Steckrahmen, welcher in den Form&Shake- Sets mit Bilderrahmen enthalten ist, kann um den Gipsabdruck gesetzt werden, dadurch wirkt der Rand des Abdrucks ebenmäßiger.